Impakt! Die etwas andere Chronologie des Sonnensystems – Wie insbesondere kleine Körper (auch) die Entwicklung des Lebens beeinflussten

Digital Lecture
Foto: DLR

Die von Kratern übersäten Oberflächen der Gesteinsplaneten und Monde sind Zeitzeugen von Einschlagprozessen, die seit Anbeginn des Sonnensystems ablaufen. Auch auf der Erde finden wir Spuren davon, die meisten Einschlagskrater sind allerdings durch Erosion ausgelöscht worden. In der Frühzeit des Sonnensystems fand ein regelrechtes Bombardement des inneren Sonnensystems statt. Das hatte möglicherweise sogar erheblichen Einfluss auf den Beginn von Leben auf der Erde, und im weiteren Verlauf ihrer Entwicklung auch immer wieder. Für die Planetenforschung sind Impaktkrater wichtig, sie ermöglichen eine Altersbestimmung und geben zugleich Auskunft darüber, was unter der „unbeschädigten“ Oberfläche eines Körpers geologisch, geochemisch und mineralogisch verborgen liegt. Ohne das intensive Studium der verkraterten Planeten- und Mondoberflächen wüssten wir erheblich weniger über die Entwicklung unseres Sonnensystems und die Beschaffenheit der Welten mit festen Oberflächen. Ganz nüchtern gilt es, sich bewusst zu machen, dass Asteroiden- und Kometeneinschläge wieder passieren werden. Was könnte dagegen unternommen werden?

Ulrich Köhler ist Diplomgeologe am Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin Adlershof. Er studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Staatsuniversität São Paulo in Brasilien. Sein besonderes Interesse gilt der geologischen Entwicklung des Mondes und dem Mars in Raum und Zeit, über deren Erkundung er unter anderem als Mitautor je einen aufwendigen Bildband verfasst hat. Ulrich Köhler wurde 2019 nach Sigmund Jähn (2018) als zweite Persönlichkeit mit dem deutschen Raumfahrtpreis „Silberner Meridian“ ausgezeichnet.

Moderation: Dipl.-Ing. Peter Jungnickel, Kapitän

Zugang zur Digital Lecture
Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg bietet diese Veranstaltung live als digitalen Vortrag an. Der Zugang zu den Vorträgen wird über die Software Zoom bereitgestellt. 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn leitet der Link zu einem Wartebereich von Zoom weiter. Zum angekündigten Veranstaltungsbeginn werden dann die Teilnehmenden automatisch in den digitalen Hörsaal weiter geleitet. Die Handreichung zur Digital Lecture gibt Hilfestellungen im Umgang mit der App Zoom.

Aufzeichnung der Digital Lecture
Diese Digital Lecture wird aufgezeichnet werden, um sie für die Mediathek des Kollegs zu nutzen. In der Aufzeichnung wird nur der Vortragende, dessen Präsentation sowie der Moderator/die Moderatorin zu hören bzw. zu sehen sein. Chatbeiträge sowie Fragen und Antworten werden nicht aufgezeichnet. Ein „REC“-Zeichen am rechten oberen Bildrand informiert die Teilnehmenden über die aktuelle Aufzeichnung.

Zugang zum virtuellen Hörsaal des Kollegs

-> Nutzungsinformationen zu Digital Lectures

-> Handreichung

-> Datenschutzhinweise zu Digital Lectures

-> Rechtliche und Datenschutzhinweise von Zoom


Zurück zu allen Veranstaltungen