Dr. Stefan Donecker

Alfried Krupp Junior Fellow 
(Oktober 2010 - September 2011) 

  • Geboren 1977 in München 
  • Studium der Geschichte und Skandinavistik in Wien und Umeå 
  • Lehrbeauftragter an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck und der Universität Lettlands in Riga 

Fellow-Projekt: "Migration als Motiv frühneuzeitlicher Gelehrsamkeit in Nordosteuropa Grundzüge einer Ideengeschichte menschlicher Mobilität"

Kaum ein Thema vermag in der aktuellen gesellschaftspolitischen Diskussion dermaßen intensive Emotionen hervorzurufen wie die Frage der Migration. Die irrationalen Ängste, Stereotypen und Pauschalurteile, die Migrantinnen und Migranten entgegengebracht werden, haben allerdings eine lange Vorgeschichte. Das Forschungsvorhaben soll der Frage nachgehen wie Gelehrte während der Frühen Neuzeit, zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert, das Phänomen Migration wahrgenommen haben. Ausgehend von der Gelehrtenkultur Nordosteuropas  – insbesonders des norddeutsch-hanseatischen Raumes sowie des schwedischen Herrschaftsgebietes – soll versucht werden, die Bedeutungsinhalte des Migrationsbegriffs, seine ethische Bewertung und seine politischen Implikationen darzulegen. Je nach Position und Präferenz des Autors konnten Migranten als moralisch verkommene Vagabunden gebrandmarkt oder als kühne Pioniere glorifiziert werden. Anhand exemplarischer Quellen aus Nordosteuropa soll jene ambivalente Beurteilung menschlicher Mobilität im gelehrten Schrifttum zwischen Humanismus und früher Aufklärung verdeutlicht werden – um dadurch die heutige Migrationsdebatte zu ihren frühneuzeitlichen Wurzeln zurückzuverfolgen.

Fellow-Bericht im Studienjahr 2010/11