Dr. Juana Vasella

Alfried Krupp Junior Fellow
(April 2019 - September 2019) 

  • Geboren 1977 in Deutschland

  • Studium der Rechtswissenschaften an verschiedenen Universitäten in Deutschland und Spanien, Promotion an der Universität Zürich

  • Wissenschaftliche Oberassistentin, Habilitandin und Co-Direktorin des Kompetenzzentrums für Transport- und Logistikrecht an der Universität Luzern

Fellow-Projekt: „Standardisierte Sorgfaltspflichten im Zivilrecht: Zur Universalisierbarkeit von Verantwortlichkeiten im Lichte der individuellen Haftung“

In Rechtspraxis und Rechtswissenschaft zeichnet sich eine fortschreitende Standardisierung ab. Sie zeigt sich insbesondere an den – in Häufigkeit, Inhalt und Umfang zunehmenden – Standards für Sorgfaltspflichten. Es besteht ein Trend zur Etablierung standardisierter Abläufe, um eine rechtskonforme Erfüllung eigentlich individueller Sorgfaltspflichten sicherzustellen. Objektivierte Verhaltensregeln in branchen- bzw. berufsspezifischen Empfehlungen und unternehmensinternen Richtlinien entwickeln sich immer mehr zu einem vom Einzelfall unabhängigen, normierenden Maßstab. Vom Einhalten dieser Vorgaben soll im Umkehrschluss auf das Beobachten der erforderlichen Sorgfalt geschlossen werden können. Die innere Gewissenhaftigkeit wird durch allgemeine Standards universalisiert und letztlich entgegen dem gesetzlichen Haftungskonzept auf äußerliche Qualitätsmerkmale reduziert. Die persönlichen Eigenschaften des Handelnden, die ihm eigenen Kenntnisse, Erfahrungen und Einsichten, treten in den Hintergrund. Das Projekt untersucht, inwieweit diese rechtstatsächliche Entwicklung dem rechtsdogmatischen Grundsatz widerspricht, wonach von einem äußerlich als sorgfältig zu bewertenden Verhalten (objektiver Tatbestand) nicht zwingend auf die dem Einzelnen mögliche innere Sorgfalt (subjektiver Tatbestand) geschlossen werden kann.