Raumfahrt und die Langzeitperspektiven der Menschheit

Öffentlicher Abendvortrag

Welche Perspektiven hat die Menschheit? Wird sie, wenn die Technologie immer weiter voranschreitet, dereinst die Erde verlassen? Müssten sich nicht dann lange vor uns  außerirdische Zivilisationen im Kosmos ausgebreitet haben? Weshalb sehen wir aber nichts von ihnen? Im Vortrag wird der Versuch unternommen, Spekulationen über die Zukunft der Menschheit mit den Forschungen über extraterrestrische Intelligenz zusammenzubringen. Mit einer „Futurologie vom anderen Ende der Zeitskala“ (Stanislaw Lem) lassen sich letztlich aus der Frage nach den Außerirdischen Szenarien für das ferne Schicksal des homo sapiens ableiten.

Karlheinz Steinmüller ist Mitgründer und Wissenschaftlicher Direktor der Z_punkt  GmbH The Foresight Company, die Zukunftsstudien für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber durchführt. Er hat in Chemnitz und Berlin Physik und Philosophie studiert und danach in einem Akademie- Institut Ökosysteme modelliert. Seit den 1980er Jahren schreibt er gemeinsam mit seiner Frau Angela Science Fiction und futurologische Sachbücher. In diesem Jahr erschien ihr Erzählungsband Sphärenklänge. Geschichten von der Relativistischen Flotte.

Moderation: Uwe Schmaling


Zurück zu allen Veranstaltungen