Beethovens Werkstatt

Digital Lecture
Foto: privat

Das  Akademieprojekt „Beethovens Werkstatt“ verknüpft zwei neue Forschungsansätze, um die hochkomplexen kompositorischen Prozesse, die sich in Beethovens Werkstattmanuskripten (vor allem in den außergewöhnlich reichhaltig überlieferten Skizzen und in seinen fast nie wirklich abgeschlossenen Arbeitsmanuskripten) beobachten lassen, zu rekonstruieren. Einerseits werden dabei Methoden der französischen critique génétique aufgegriffen, die sich mit Schreibprozessen vor der jeweils fertigen Werkgestalt beschäftigt, andererseits erlauben digitale Methoden neue Zugangs- und Darstellungsformen, stellen aber auch neue Anforderungen an die Wissenschaftler*innen. Der Vortrag wird die bisher erreichten Ergebnisse bei der Analyse und Veranschaulichung von Scheibspuren in den überlieferten Manuskripten vorstellen und den Blick auf die noch projektierten Forschungen richten.

Joachim Veit ist Editionsleiter der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe und zusammen mit Professor Dr. Bernhard R. Appel Leiter des Akademieprojekts „Beethovens Werkstatt. Genetische Textkritik und Digitale Musikedition“. 2005 erschien die erste Edition mit der von ihm initiierten „Edirom“-Software. Seither hat er sich kontinuierlich mit den durch die digitalen Techniken eröffneten neuen Möglichkeiten beschäftigt und mehrere digitale Projekte realisiert, seit 2014 unter dem Dach des in Paderborn ansässigen Zentrums Musik – Edition – Medien (ZenMEM).

Moderation: Professor em. Dr. Walter Werbeck

-------

Organisatorische Hinweise zur Digital Lecture
Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg bietet diese Veranstaltung live als Zoom-Meeting an, in dem sich Zuschauende auch mit Videobeiträgen an der anschließenden Diskussion beteiligen können.

  • Wir freuen uns, wenn Sie bei der Einwahl in Zoom Ihren Klarnamen angeben. Selbstverständlich können Sie an der Veranstaltung auch unter einem Pseudonym teilnehmen.
  • Eine Liste aller Teilnehmenden ist für alle Beteiligten während der gesamten Veranstaltung einsehbar.
  • Während des Vortrages sind die Mikrofone der Zuschauenden alle automatisch stumm geschaltet, um keine störenden Hintergrundgeräusche zu erzeugen. Die Kamera der Zuschauenden kann gern von Ihnen während des Vortrages angeschaltet werden.
  • In der anschließenden Diskussion können Wortmeldungen bzw. Fragen über die Funktion „Hand heben“ angezeigt werden. Diese finden Sie – je nach Endgerät – unter dem Button „Teilnehmer“, „Mehr“ oder „Reaktionen“.
  • Sie können die Hand auch wieder senken, wenn Sie die Frage zurückziehen wollen. Der Moderator/die Moderatorin führt eine Redeliste und erteilt in der Reihenfolge der Meldungen das Wort.
  • Wenn Sie von dem Moderator/der Moderatorin aufgefordert werden, Ihre Frage bzw. Ihre Wortmeldung vorzubringen, werden Sie über die Benutzeroberfläche aufgefordert, Ihr Mikrofon anzuschalten. Gern können Sie dann, wenn noch nicht geschehen, auch Ihre Kamera anschalten. Insbesondere beim Vortragen von längeren Wortmeldungen ist dies gewünscht, damit die Vortragenden auch sehen können, wer die Frage stellt bzw. die Anmerkung macht.
  • Selbstverständlich haben Sie darüber hinaus auch die Möglichkeit, Ihre Fragen schriftlich im Chat zu stellen.

Aufzeichnung der Digital Lecture
Die Digital Lecture wird aufgezeichnet, um sie für die Mediathek des Kollegs zu nutzen. In der Aufzeichnung wird nur der/die Vortragende, dessen/deren Präsentation sowie der Moderator/die Moderatorin zu hören bzw. zu sehen sein. Video-, Audio oder Chatbeiträge werden nicht aufgezeichnet. Ein „REC“-Zeichen am Bildrand informiert die Teilnehmenden über die aktuelle Aufzeichnung.

-------

Zugang zum virtuellen Hörsaal des Kollegs

-------

Ähnliche Veranstaltungen


Zurück zu allen Veranstaltungen